83 Millionäre fordern höhere Steuern

Um den wirtschaftlichen und sozialen Wiederaufbau nach der Corona-Krise finanziell zu bewältigen, schlagen 83 Millionäre aus verschiedenen Ländern vor, von den Superreichen höhere Steuern zu verlangen. Erforderlich zur Finanzierung des Corona-Wiederaufbaus seien „dauerhaft höherer Steuern für die reichsten Menschen auf diesem Planeten, für Menschen wie uns“. Der Brief der Millionäre erscheint einige Tage vor dem EU-Gipfeltreffen am 17. und 18. in Brüssel.

Steuern für reichste Menschen müssen dauerhaft erhöht werden

„Die Probleme, die durch Covid-19 verursacht und aufgedeckt werden, können nicht mit Wohltätigkeiten gelöst werden, so großzügig sie auch sein mögen. Die Regierungschefs müssen die Verantwortung dafür übernehmen, die benötigten Mittel aufzubringen und sie gerecht auszugeben. Wir können sicherstellen, dass wir unsere Gesundheitssysteme, Schulen und die Sicherheit angemessen finanzieren, indem wir die Steuern für die reichsten Menschen auf dem Planeten, Menschen wie uns, dauerhaft erhöhen“, heißt es in dem Brief der Millionäre.

Die Auswirkungen der Corona Krise werden Jahrzehnte dauern, warnen die Unterzeichner. Eine halbe Milliarde Menschen mehr könnten wegen Corona in Armut absinken. „Hunderte Millionen Menschen werden ihren Arbeitsplatz verlieren, wenn Unternehmen schließen, einige dauerhaft. Es gibt bereits fast eine Milliarde Kinder außerhalb der Schule, von denen viele keinen Zugang zu den Ressourcen haben, die sie benötigen, um weiter zu lernen“. Durch die steuerliche Belastung der Superreichen sei es „möglich, unsere Gesundheitssysteme, Schulen und soziale Sicherheit adäquat zu finanzieren“.

Prominente Unterzeichner des offenen Briefes sind die deutsche Start-up-Investorin und Philanthropin Dr. Mariana Bozesan, der Gründer der Warehouse Group, der Neuseeländer Sir Stephen Tindall, der britische Drehbuchautor und Regisseur Richard Curtis, die US-Filmemacherin Abigail Disney und der Mitgründer der US-Eismarke Ben & Jerry’s, Jerry Greenfield. Österreichische Millionäre fehlen in der Liste.

MILLIONÄRE FÜR MENSCHEN – DER BRIEF IM ORIGINAL

„Millionaires for Humanity“

An unsere globalen Mitbürger:

Während Covid-19 die Welt erobert, spielen Millionäre wie wir eine entscheidende Rolle bei der Heilung unserer Welt. Nein, wir sind nicht diejenigen, die sich auf Intensivstationen um die Kranken kümmern. Wir fahren keine Krankenwagen, die Kranke in Krankenhäuser bringen. Wir füllen keine Regale für Lebensmittelgeschäfte auf und liefern keine Lebensmittel von Tür zu Tür. Aber wir haben viel Geld. Geld, das jetzt dringend benötigt wird und auch in den kommenden Jahren benötigt wird, wenn sich unsere Welt von dieser Krise erholt.

Heute fordern wir, die unterzeichnenden Millionäre, unsere Regierungen auf, Steuern auf Menschen wie uns zu erheben. Sofort. Umfangreich. Permanent.

Die Auswirkungen dieser Krise werden Jahrzehnte dauern. Es könnte eine halbe Milliarde Menschen mehr in die Armut treiben. Hunderte Millionen Menschen werden ihren Arbeitsplatz verlieren, wenn Unternehmen schließen, davon einige dauerhaft. Es gibt bereits fast eine Milliarde Kinder außerhalb der Schule, von denen viele keinen Zugang zu den Ressourcen haben, die sie benötigen, um weiter zu lernen. Und natürlich ist das Fehlen von Krankenhausbetten, Schutzmasken und Beatmungsgeräten eine schmerzhafte, tägliche Erinnerung an die unzureichenden Investitionen in öffentliche Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt.

Die Probleme, die durch Covid-19 verursacht und aufgedeckt werden, können nicht mit Wohltätigkeitsprogrammen gelöst werden, egal wie großzügig sie auch sein mögen. Regierungschefs müssen die Verantwortung dafür übernehmen, die benötigten Mittel aufzubringen und fair auszugeben. Wir können sicherstellen, dass wir unsere Gesundheitssysteme, Schulen und Sicherheit durch eine dauerhafte Steuererhöhung für die reichsten Menschen auf dem Planeten, Menschen wie uns, angemessen finanzieren.

Wir schulden den Menschen, die an der Front dieses globalen Kampfes arbeiten, eine große Schuld. Die meisten wichtigen Arbeitnehmer sind für die von ihnen getragene Last stark unterbezahlt. An der Spitze dieses Kampfes stehen unsere Mitarbeiter im Gesundheitswesen, von denen 70 Prozent Frauen sind. Sie sind jeden Tag bei der Arbeit mit dem tödlichen Virus konfrontiert und tragen die Hauptverantwortung für unbezahlte Arbeit zu Hause. Die Risiken, die diese mutigen Menschen jeden Tag bereitwillig eingehen, um für den Rest von uns zu sorgen, erfordern, dass wir ein neues, echtes Engagement für einander und für das, was wirklich wichtig ist, aufbauen.

Unsere Vernetzung war noch nie so klar. Wir müssen unsere Welt neu ausbalancieren, bevor es zu spät ist. Es wird keine weitere Chance geben, dies richtig zu machen.

Im Gegensatz zu zig Millionen Menschen auf der ganzen Welt müssen wir uns keine Sorgen machen, dass wir unseren Arbeitsplatz, unser Zuhause oder unsere Fähigkeit verlieren, unsere Familien zu unterstützen. Wir kämpfen nicht an der Front dieses Notfalls und es ist viel weniger wahrscheinlich, dass wir seine Opfer sind.

Also bitte. Besteuern Sie uns. Beteuern Sie uns. Besteuern Sie uns. Es ist die richtige Wahl. Es ist die einzige Wahl.

Die Menschheit ist wichtiger als unser Geld.

Die Unterzeichner

Unterschreiben Sie den Brief
Frank Arthur (USA)
Richard Boberg (USA)
Dr. Mariana Bozesan (DE)
Bob Burnett (USA)
Ronald Carter (USA)
Xandra Coe (USA)
James Colen (USA)
Cynda Collins Arsenault (USA)
Richard Curtis (Großbritannien)
Alan S. Davis (USA)
Pierce Delahunt (USA)
Abigail Disney (USA)
Tim Disney (USA)
John Driscoll (USA)
Karen Edwards (USA)
Stephen R. Englisch (USA)
Andrew M. Faulk, MD (USA)
Rick Feldman (USA) )
Mary Ford (USA)
Patricia G. Foschi (USA)
Blaine Garst (USA)
Molly Gochman (USA)
Jerry Greenfield (USA)
Karen Grove (USA)
Ron Guillot (USA)
Catherine Gund (USA)
Christina Hansen (DE)
John Michael Hemmer (USA)
Wei-Hwa Huang (USA)
Diane Isenberg (USA)
Ross Jackson (DK)
William H. Janeway (USA)
Frank H. Jernigan (USA)
Kristina Johansson (Großbritannien)
Richard (Ted) ) LaRoche (USA)
David Lee (USA)
Kristin Luck (USA)
Amy Mandel (USA)
Ané Maro (USA)
Patricia Martone (USA)
Thomas McDougal (USA)
Gemma McGough (USA)
Marie T. McKellar (USA)
Judy L. Meath (USA)
Terence Meehan (USA
Frans Meijer (NL)
Diane Meyer Simon (USA)
John O’Farrell (USA)
Gary Passon (USA)
Morris Pearl (USA)
Judy Pigott (USA)
Stephen Prince (USA)
Sophie Robinson Saltonstall (USA)
Bonnie Rothman (USA)
Michael Rothman (USA)
Guy Saperstein (USA)
Cédric Schmidtke (DE)
Eric Schönberg (USA)
Robert Schram (NL)
Antonis Schwarz (DE)
Stephen Segal (USA)
Djaffar Shalchi (DK) )
Charlie Simmons (USA)
Barbara Simons (USA)
Gary Stevenson (Großbritannien)
Karen Stewart, PhD (USA)
Julia Stone (USA)
Sandor Straus (USA)
Mark Thomas (USA)
Arthur Strauss, MD (USA)
Ralph Suikat (DE)
Alexandra Theriault, MD (USA)
Sir. Stephen Tindall (Neuseeland)
Sidney Topol (USA)
Claire Trottier (Kalifornien)
Sylvie Trottier (Kalifornien)
Dale Walker (USA)
Scott Wallace (USA)
Diana Wege (USA)
Terry Winograd (USA)
Carol Winograd (USA)
Bennet Yee (USA)
Amy Ziering (USA)

Der Text wurde von KONTRAST.AT übernommen.

Menü